Polizei Sporttest und Sportabzeichen

Polizei Sporttest und Sportabzeichen

Im Polizeialltag kommt es nicht nur auf deine psychischen und sozialen Fähigkeiten an, sondern auch auf deine körperliche Fitness. Deshalb prüft die Polizei neben den schriftlichen und mündlichen Tests auch deine Physischen Eigenschaften mittels eines Sporttests. Die wesentlichen Bestandteile der sportlichen Eignungsprüfung sind Ausdauer, Koordination, Schnelligkeit sowie Kraft und Beweglichkeit.

Der Sporttest bei der Polizei

Wenn du dich bei der Polizei bewirbst musst du dir im klaren sein, dass Sport ein wichtiger Bestandteil des Auswahlverfahrens ist und du auch während der Ausbildung auf deine körperliche Fitness geprüft wirst. Deshalb solltest du schon eine gewisse Grundfitness mitbringen um den Sporttest bei der Polizei zu bestehen, denn auch wenn die Übungen teilweise auf dem Niveau des Sportunterrichts der Grundschule sind, werden es untrainierte Bewerber gänzlich schwer haben diese zu bestehen. Mit einem guten Training und einer ausreichenden Vorbereitung sind die Sportprüfungen für jeden zu meistern und keine allzu große Hürde.      

Ist der Sporttest bei jeder Polizei gleich?

Wie du weißt, ist Polizei in Deutschland Sache der Länder. Jede Polizeibehörde entwickelt also ihr sportliches Testverfahren dementsprechend selber und legt die Anforderungen an die Bewerber fest. In der Regel besteht solches aber meist aus einem Ausdauerlauf und aus 5-6 Disziplinen wie z. B.: Pendellauf, Kastensprung, Liegestütze, Bankdrücken oder Standweitsprung. Sehr beliebt um die sportlichen Fähigkeiten der Bewerber und Bewerberinnen zu testen, sind Hindernisparcours.

Ablauf des Sporttest

Der Sporttest im Polizei Auswahlverfahren wird in der Regel im Anschluss des schriftlichen Prüfungsteil – noch am selben Tag – durchgeführt. Das heißt, dass die Bewerber sich direkt nach bestandenen PC-Test bei der sportlichen Prüfungsstätte einfinden müssen, um dort den Sporttest zu absolvieren. Welche Disziplinen dich in den einzelnen Bundesländern dort erwarten, haben wir dir in folgender Tabelle aufgelistet. 

Polizeibehörde

Bundesland

Sportliche Überprüfung

(Schwimmnachweis erfolgt nicht im Sporttest)

Baden-Württemberg

  • 3.000-Meter-Lauf, alternativ zum Sportabzeichen in Silber 

Bayern

  • Springen über Kleinbank
  • Bankdrücken
  • Pendellauf
  • Cooper-Test

Berlin

  • Hindernisparcours
  • 2.000-Meter-Lauf

Brandenburg

  • Klimmzüge/Liegestütze
  • Dreierhopp
  • Pendellauf
  • Ausdauerlauf

Bremen

  • Sprint
  • Hindernisparcours
  • Ausdauerlauf

Hamburg

  • Hock-Streck-Sprung
  • Drop Jump
  • Fahrradergometer
  • Kasten-Pendellauf
  • FMS: Kniebeuge, Hürdenschritt, Ausfallschritt, Schulterbeweglichkeit, Beinheben, Rumpfstbilitätsliegestütz, Rotationstabilität

Hessen

  • Achterlauf
  • Bankdrücken
  • Fünfer-Sprunglauf
  • 500-Meter-Wendelauf

Mecklenburg-Vorpommern

  • Wendelauf
  • Dreierhopp
  • Klimmzüge
  • Hindernisparcours

Niedersachsen

  • 5.000-Meter-Lauf

Saarland

  • Standweitsprung
  • Hindernislauf
  • Klimmzughang
  • 12-Minuten-Lauf

Schleswig-Holstein

  • Hindernisparcours

Thüringen

  • Cooper-Test

Bundespolizei

  • Kasten-Bumerang-Test
  • Standweitsprung
  • Liegestütze
  • 12-Minuten-Lauf

Wie wird der Sporttest gewertet?

Wie der Sporttest gewertet wird und inwiefern er in das Endergebnis des Auswahlverfahrens mit einfließt, entscheidet jede Polizeibehörde selber. Jedoch reicht es in den meisten Bundesländern aus, dass der Sporttest nur bestanden werden muss und kein Einfluss auf die erzielten Abschlusspunkte hat. In anderen Bundesländern wird dagegen jede Übung einzeln bewertet und aus den erreichten Punkten ein Durchschnittswert gebildet. Das Ergebnis aus dem Sporttest fließt dann direkt in die Gesamtwertung mit ein. Eins haben alle Sporttests aber gemeinsam, sie müssen bestanden werden, sonst droht das Ausscheiden aus dem Auswahlverfahren der Polizei. 

Deutsches Sportabzeichen für die Polizei

Die Landespolizeien Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg (optional) führen keine sportlichen Tests im Rahmen des Auswahlverfahrens durch. Hier müssen die Bewerber mittels des Deutschen Sportabzeichen – mindestens in Silber – ihre Sportlichkeit nachweisen.  

Wie bekommt man das Deutsche Sportabzeichen?​

Das Deutsche Sportabzeichen ist ein Abzeichen des DSOB (Deutschen Olympischen Sportbund) und wird von diesen verliehen. Es ist eine Auszeichnung die die körperliche Leistungsfähigkeit beglaubigt und kann von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen erworben werden. Das Abzeichen gibt es, wie bei den Sport Medaillen, in Bronze, Silber und Gold. Die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen kannst du im Verein/Sportabzeichen-Treff, bei der Sportabzeichen-Tour oder bei öffentlichen Terminen, die die Vereine, Kreis-/Stadtsportbünde ausschreiben ablegen. Eine Mitgliedschaft oder Vereinszugehörigkeit ist für die Ablegung des Deutschen Sportabzeichens keinesfalls Pflicht.  

Welche Leistungen müssen für das Deutsche Sportabzeichen erbracht werden?

Wenn du das Deutsche Sportabzeichen erhalten möchtest musst du dich in den vier Disziplinen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Kraft beweisen. In jeder Disziplin stehen mehrere Übungen zur Auswahl wovon eine absolviert werden muss. Wobei in den Disziplinen Ausdauer und Schnelligkeit die Übungen von der Polizei vorgegeben werden und nicht frei wählbar sind. 

Ausdauer

  • 3.000 m Lauf
  • 10 km Lauf
  • 7,5 km Walking
  • 20 km Radfahren

Kraft

  • Medizinball
  • Kugelstoßen
  • Steinstoßen
  • Standweitsprung
  • Gerätturnen

Schnelligkeit

  • 30 m, 50 m und 100 m Lauf
  • 25 m Schwimmen
  • 200 m Radfahren
  • Gerätturnen

Koordination

  • Hochsprung
  • Weitsprung
  • Schleuderball
  • Seilspringen
  • Gerätturnen

Bei den Übungen musst du jeweils mindestens die Stufe Silber in deiner Altersklasse erreichen, um die Voraussetzungen bei der Polizei für das Deutsche Sportabzeichen zu erfüllen. Die Disziplinen selber musst du nicht an einem Tag machen, sondern kannst diese auf mehrere Prüfungstage aufteilen. Jede Prüfung die erfolgreich abgelegt wurde hat ein Jahr Gültigkeit. Auch die Urkunde wird nur einmal pro Jahr ausgestellt. Die Leistungskataloge des DOSB findest du hier.

Nachweis der Schwimmfertigkeit für das Deutsche Sportabzeichen

Schwimmen ist nicht nur fester Bestandteil in der Polizeiausbildung, sondern gehört auch zu den Klassikern des Sportabzeichens seit deren Einführung. Folglich ist der Nachweis der Schwimmfertigkeit notwendige Voraussetzung für den Erwerb des Deutschen Sportabzeichen. Den Nachweis kannst du durch folgende Möglichkeiten erbringen:

  • Wähle eine Schwimmübung aus den Disziplingruppen Ausdauer oder Schnelligkeit im Zuge der Sportabzeichen-Prüfung. Für die Disziplingruppe Ausdauer besteht jedoch eine Ausnahme: Wenn du die Strecke vollständig schwimmst, aber trotzdem nicht die Mindestanforderung der Stufe Bronze erreichst, hast du dennoch den Nachweis der Schwimmfertigkeit erbracht.
  • In einer Zeit von maximal 11 Minuten 200 m am Stück ohne Unterbrechungen schwimmen.
  • Innerhalb von 15 Minuten Dauerschwimmen ohne Pausen. Das Gewässer und die Strecke spielen dabei keine Rolle.
  • In höchstens 4 Minuten 100 m mit Kleidung schwimmen, mit anschließender Entkleidung im Wasser.

Der Nachweis der Schwimmfertigkeit für das Deutsche Sportabzeichen ist 5 Jahre gültig und bezieht sich auf das Ausstellungsjahr. 

Wie alt darf das Deutsche Sportabzeichen für die Polizei sein?

Das Deutsche Sportabzeichen für die Bewerbung bei der Polizei darf nicht älter als ein Jahr alt sein und muss, wenn es noch nicht ausgestellt oder zum Zeitpunkt der Bewerbung absolviert wurde, spätestens zum Tag der Einstellung vorliegen. 

Fandest du diesen Artikel hilfreich?
[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]