Polizei Einstellungstest Diktat

Polizei Einstellungstest: Das Diktat

Neben dem Streifendienst und zahlreichen Einsätzen gehört zum Polizeidienst auch regelmäßige Büroarbeit. Es müssen Protokolle, Notizen und Anzeigen geschrieben sowie Berichte für Unfall- und Ermittlungsakten zwecks Weiterleitung an die Staatsanwaltschaft verfasst werden. Das erfordert sichere Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Zeichensetzung. Daher werden beim Polizei-Einstellungstest auch deine Rechtschreibkenntnisse geprüft; entweder über ein Diktat oder einen umfangreichen Test.

Diktat im Polizei Einstellungstest: Ablauf und Varianten

Wer mit Rechtschreibung (und Interpunktion) auf Kriegsfuß steht, riskiert peinliche Fehler oder Missverständnisse in der schriftlichen Kommunikation mit Vorgesetzten, Kollegen oder externen Personen und Behörden. Damit Vorgesetzte davor verschont bleiben, fehlerhafte Notizen, Berichte und Protokolle überarbeiten und korrigieren zu müssen, sollen über den Einstellungstest Kandidaten gefunden werden, denen die Prüfer (auch) eine eigenständige und zuverlässige Erledigung des erforderlichen Schriftverkehrs zutrauen können. Demzufolge kann auch ein Diktat Bestandteil des Polizei Einstellungstest sein.

Zwischen einem Diktat in der Schule und beim Einstellungstest der Polizei gibt es keinen großen Unterschied. Auch beim Eignungstest wird dir ein Text vorgelesen, den du mitschreibst. Der Ablauf des Diktats gestaltet sich wie folgt:

  • Zunächst wird der Text komplett vorgelesen. So erhältst du einen Gesamtüberblick hinsichtlich Länge, Inhalt und Schwierigkeit.
  • Beim zweiten Vorlesen wird der Text in einzelne Sätze bzw. sinnvolle Abschnitte untergliedert und in Passagen vorgelesen. Die Bewerber schreiben mit. In der Regel werden die einzelnen Textpassagen während des Mitschreibens ein zweites Mal wiederholt.
  • Wurde der Text während des eigentlichen Diktats komplett wiedergegeben, kann er eventuell noch ein weiteres Mal vorgelesen werden. Das gibt dir Gelegenheit zu kontrollieren, ob du den Wortlaut vollständig erfasst hast.
  • Im Anschluss daran bleiben dir ein paar Minuten Zeit, den mitgeschriebenen Text auf Interpunktions- und Rechtschreibfehler zu prüfen und zu korrigieren.

Im Prinzip läuft alles genauso, wie du es von der Schule kennst. Meist ist das Tempo beim Diktat des Einstellungstests etwas höher. Stenografie musst du jedoch nicht beherrschen. Schreibe einfach flüssig mit, dann wirst du keine Probleme haben. Zudem liegt es nicht im Interesse der Polizei, dass du am Diktat scheiterst. Allerdings möchten die Prüfer sichergehen, dass du auch unter Druck ein möglichst fehlerfreies Deutsch schreiben kannst.

Welche Diktat-Varianten gibt es im Polizei Einstellungstest?

Für das Diktat des Einstellungstests sind drei Varianten verfügbar: Voll-, Fehler- oder Lückentext.

Das Volltext-Diktat

Beim Volltext-Diktat handelt es sich um die zuvor im Ablauf beschriebene Variante. Es erwartet dich also ein klassisches Diktat, bei dem du den diktierten Text komplett mitschreibst. Abhängig vom Prüfungsort wird das Diktat über Kopfhörer oder Lautsprecher diktiert. Es ist aber ebenso denkbar, dass der Text von einem Prüfer vorgelesen wird. Der Schwerpunkt des Volltext-Diktats liegt in der Regel auf der Rechtschreibung. Satzzeichen werden fast immer mit diktiert.

Das Lückentext-Diktat

Beim Lückendiktat liegt der Schwerpunkt anders. Den vorbereiteten Text hast du vor dir, entweder auf dem Papier oder dem Bildschirm. Der Text hat allerdings Lücken, die du ergänzen musst. Beim Lückendiktat wird dir der Text zusätzlich vorgelesen (via Kopfhörer oder Lautsprecher). Während des Mitlesens trägst du dann die fehlenden Wörter in die entsprechenden Lücken ein.

Das Fehlertext-Diktat

Auch beim Fehlertext-Diktat ist kein Mitschreiben erforderlich. Wie beim Lückendiktat liegt dir der Text in Papierform oder via Bildschirm vor. Nun geht es darum, Rechtschreib- oder Interpunktionsfehler im Text zu finden und zu korrigieren. Es kann aber auch sein, dass du beides korrigieren musst. Die Aufgabenstellung ist auf jeden Fall klar und eindeutig formuliert. Manchmal bekommen die Bewerber auch einen Hinweis, wie viele Fehler der Text insgesamt enthält.

Wie kann ich mich auf das Diktat für den Einstellungstest vorbereiten?

Die deutsche Sprache ist sehr komplex und gehört daher nicht zu den Sprachen, die leicht zu erlernen sind. Selbst Muttersprachler tun sich teilweise mit korrekter Zeichensetzung, Rechtschreibung und Grammatik schwer. Trotzdem sind die Grundvoraussetzungen recht gut, wenn du nach zehn (mittlere Reife) oder 12 bzw. 13 Jahren (Abitur) Deutschunterricht vor dem Diktat des polizeilichen Einstellungstests sitzt.

Damit deine Chancen für ein gutes bis sehr gutes Abschneiden steigen, kannst du dich auf das Diktat gut vorbereiten. Nachfolgend ein paar Tipps, welche Themen des Deutschunterrichts du unbedingt auffrischen solltest:

Rechtschreibungs- und Zeichensetzungsregeln

Nachfolgende Regeln aus den Bereichen Rechtschreibung und Zeichensetzung solltest du verinnerlicht haben, wenn du in die Eignungsprüfung gehst:

  • Groß- und Kleinschreibung
  • Getrennt- und Zusammenschreibung
  • S-Laut Schreibung
  • Kommaregeln (Zeichensetzung)

In diesen Bereichen ist die Fehlerquote erfahrungsgemäß am höchsten.

Übungsdiktate schreiben

Übungsdiktate benötigen wenig Vorbereitung. Entweder lässt du dir helfen und von einer anderen Person aus anspruchsvollen Zeitschriften, Zeitungen oder Büchern Abschnitte diktieren. Oder du nimmst Texte auf und diktierst sie dir im Anschluss selbst. Wichtig ist, Vorlagen von hoher Qualität zu wählen. So kannst du sicherstellen, dass die Texte keine Rechtschreibfehler enthalten. Von Texten, die willkürlich aus dem Internet ausgewählt werden, ist daher eher abzuraten.

Lesen bildet und festigt die Rechtschreibung

Wenn du dich durch Lesen auf das Diktat vorbereitest, ziehst du gleich doppelten Nutzen daraus. Einerseits fällt es durch das Lesen dir leichter, dir die korrekte Rechtschreibung einzuprägen und ein Gefühl für die Zeichensetzung zu entwickeln. Andererseits hältst du dich hinsichtlich aktueller Ereignisse up to date; zumal nicht auszuschließen ist, dass es bei dem Diktat inhaltlich auch um ein wichtiges aktuelles Ereignis gehen kann.

Setze dich mit Übungsaufgaben auseinander

Übungen, die dich bei der Festigung der Regeln zu Rechtschreibung, Interpunktion und Grammatik unterstützen, vereinfachen deine Vorbereitungsphase. Es lohnt sich, diese Übungen nicht erst am Ende der Vorbereitung durchzuführen. Starte gleich zu Beginn mit einem Durchlauf. Dadurch erfährst du, in welchen Bereichen deine Stärken liegen und wo du noch Trainingsbedarf hast. Auf unserer Homepage findest du hierfür zahlreichen Aufgaben und Fragestellungen.

Wie viele Fehler darf man im Polizei Diktat haben?

Wird das Diktat im Polizei Einstellungstest als Volltext-Diktat (die klassische Variante) geschrieben, dann besteht dieses in der Regel aus ca. 180 bis 250 Wörtern. Das entspricht in etwa eine ganze DIN-A4 Seite in Schreibschrift. Wie du dir sicher denken kannst, umso weniger Fehler du im Diktat machst, umso besser schneidest du ab. Aber wie viele Fehler darf man im Polizei Diktat eigentlich haben, um nicht durchzufallen? Hierzu kann man keine genauen Angaben machen, da jede Polizei andere Maßstäbe setzt und die Fehlerquote im Diktat selber festlegt. Um das Diktat im Polizei Einstellungstest zu bestehen, sollte man jedoch nicht mehr als 15 Prozent Fehler produzieren. Das heißt, bei einem Diktat, was 200 Wörter lang ist, darfst du höchstens 30 Fehler machen. Alles, was darüber liegt, würde als nicht bestanden gewertet werden. 

Was im Diktat beim Polizei Einstellungstest besonders wichtig ist

Das Diktat ist eine besondere Herausforderung. Sie ist, wenn du so willst, eine Momentaufnahme deiner Leistungsfähigkeit ohne Wenn und Aber. Du musst auf den Punkt hochkonzentriert sein; hier gibt es kein Zurück. Bedenke, dass der Diktattext maximal dreimal wiederholt wird. Lücken im Text lassen sich danach nicht mehr schließen, da du (wie bei anderen Prüfungsteilen des Einstellungstests) keine Möglichkeit hast, die Reihenfolge der Bearbeitung zu ändern. Beim Diktat musst du daher äußerst aufmerksam und konzentriert sein, damit dir am Ende nichts fehlt. Nachstehend ein paar Tipps, damit dir das gelingt:

  • Schreibe zunächst flüssig mit und versuche, den Text komplett zu erfassen. Starte nicht den Versuch, Rechtschreibfehler während des Diktats zu korrigieren. Dafür bleibt dir im Anschluss an das Diktat noch genügend Zeit.
  • Verstehst du ein Wort nicht korrekt, schreibe auf, was du gehört hast. Vielleicht verstehst du das Wort im zweiten oder dritten Durchlauf oder es erschließt sich dir aus dem Zusammenhang.
  • Nach Beendigung des Diktates korrigierst du Rechtschreib- und Interpunktionsfehler. Lies den Text dabei im normalen Lesefluss durch und halte dich nicht zu lange an einem vermeintlichen Fehler auf. Je länger du darüber nachdenkst, desto unsicherer wirst du. Dann korrigierst du am Ende einen Fehler, der gar keiner war. Besser ist es also, den Text einmal mit voller Konzentration zu lesen, Fehler zu korrigieren und das Diktat dann abzuschließen.
  • Achte auf eine gut lesbare Schrift. Kann der Prüfer etwas nicht entziffern, könnte er das eventuell als Fehler markieren.
  • Setze dich nicht zu sehr unter Druck: Ein fehlerfreies Diktat ist top, aber keinesfalls ein Muss, um diesen Prüfungsbaustein mit Erfolg abzuschließen.
Fandest du diesen Artikel hilfreich?
[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]