Zoll Bewerbung

Bewerberportal für den mittleren und gehobenen Zolldienst.

  • Voraussetzungen
  • Auswahlverfahren
  • Bewerbungsverfahren
  • Sportabzeichen
  • Ausbildung und Studium

Starte noch heute mit deinem Online-Training!

Allgemeine Infos zur Bewerbung beim Zoll

Die Bewerbungsfristen beim Zoll laufen immer ein ganzes Jahr von September bis September und beginnen zwei Jahre vor Ausbildungsbeginn. Hier solltest du dich also schon rechtzeitig um eine Bewerbung kümmern, damit du keine Bewerbungsfristen verpasst. Auf der Internetseite des Zoll www.talent-im-einsatz.de musst du einen vierseitigen Bewerberbogen (Formular 5330) ausfüllen, welcher der Bewerbung beigelegt werden muss. Die Bewerbung selber – mit allen notwendigen Unterlagen – kann entweder auf dem Postweg erfolgen oder per E-Mail zugesendet werden.  

Ein Sporttest ist nicht Bestandteil der Prüfungen, dafür benötigst du aber für eine Bewerbung im mittleren Zolldienst das Deutsche Sportabzeichen mind. in Bronze – dieses darf nicht älter als 12 Monate sein. Im gehobenen Zolldienst wird ebenfalls kein Sporttest durchgeführt und es ist auch kein deutsches Sportabzeichen nötig. Die Ausbildung findet in den Bezirken der jeweiligen Hauptzollämter statt und du kannst dich bundesweit für jedes Hauptzollamt bewerben. Dabei hast du die Möglichkeit neben den bevorzugten Hauptzollamt auch noch ein alternatives Hauptzollamt mit anzugeben. 

Zu den Rubriken

Einstellungsvoraussetzungen für den Zoll

Beim Zoll kann man in einem von drei Berufswegen eine Ausbildung absolvieren und einen abwechslungsreichen sowie spannenden Beruf ausüben. Abhängig von deinen eigenen Qualifikationen und Voraussetzungen, kannst du dich für eine Ausbildung im mittleren Dienst oder für ein duales Studium im gehobenen Dienst entscheiden. Auch hast du die Möglichkeit ein Verwaltungsinformatikstudium beim Zoll zu absolvieren. Wenn du dich für eine Ausbildung beim Zoll entscheidest, solltest du folgende Grundvoraussetzungen auf jeden Fall erfüllen:

  • Du bist Deutsche oder Deutscher im Sinne des Artikels 116 Grundgesetz oder besitzt die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaats.
  • Du trittst jederzeit für die freiheitlich-demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes ein.
  • Du bist körperlich fit und gesundheitlich geeignet.
  • Du bist nicht vorbestraft und lebst in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen.
  • Du bist grundsätzlich bereit, Dienstkleidung und eine Waffe zu tragen sowie im Schichtdienst zu arbeiten.

Des Weiteren zeichnen dich noch folgenden Anforderungen für die Arbeit beim Zolldienst aus:

Teamfähigkeit
Leistungsbereitschaft
Verantwortungsbewusstsein
Flexibilität und Mobilität
Leistungsbereitschaft
Interesse für Recht und Wirtschaft

Voraussetzungen für den mittleren Dienst beim Zoll

Entscheidest du dich für die 24 Monate lange Ausbildung im mittleren Zolldienst, dann bearbeitest du in deiner Ausbildung z. B. Zollanmeldungen oder fertigst Warensendungen im Hauptzollamt ab. Des Weiteren bist du aber auch im Außendienst tätig und kontrollierst Unternehmen ob diese ihre Ware angemeldet sowie die fälligen Steuern und Zölle fehlerfrei bezahlt haben. Zu den oben genannten Voraussetzungen musst du für den mittleren Dienst beim Zoll noch folgende Anforderungen erfüllen:   

  • Du hast einen Realschulabschluss oder einen Hauptschulabschluss mit zweijähriger anerkannter Berufsausbildung des Bundesinstituts für Berufsbildung (mindestens Niveau 3 des DQR).
  • Du benötigst das Deutsche Sportabzeichen in Bronze, Silber oder Gold, das du spätestens bis zum 15. Juni deines Einstellungsjahrs vorlegen musst.

Voraussetzungen für den gehobenen Dienst beim Zoll

Bist du an dem 3-jährigen dualen Studium des gehobenen Zolldienst interessiert, dann erwarten dich vielfältigen und aufregende Aufgaben beim Zoll. Dein gelerntes kannst du nämlich während des Studiums sofort in die Tat umsetzten. Unter anderem kontrollierst du z. B. am Flughafen die Fracht aus aller Welt oder du erhebst Steuern wie etwa die Energiesteuer. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Laufbahnprüfung kannst du beim Zoll in den verschiedensten Bereichen arbeiten und auch Führungspositionen übernehmen. Um für ein Studium an einer Hochschule zugelassen zu werden, benötigst du noch folgende Voraussetzungen: 

  • Du hast oder erwirbst in Kürze das Abitur oder einen zu einem (Fach-)Hochschulstudium in Nordrhein-Westfalen berechtigenden Bildungsabschluss oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand.

Voraussetzungen für das Verwaltungsinformatik Studium

Das dreijährige duale Verwaltungsinformatik Studium verbindet wissenschaftliche Erkenntnisse und Praktiken aus den unterschiedlichsten Bereichen miteinander. Zu diesen gehören z. B. Informationstechnik (IT), Recht, Organisation, Kommunikation und Managementlehre. Nach dem abgeschlossenen Studium kannst du den Zoll dann mit deinen erlernten Fähigkeiten der neusten Informationstechnik unterstützen. Für das Verwaltungsinformatik Studium sind noch nachstehende Qualifikationen und Voraussetzungen gefordert: 

  • Du hast oder erwirbst in Kürze das Abitur oder einen zu einem (Fach-)Hochschulstudium in Nordrhein-Westfalen berechtigenden Bildungsabschluss oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand.

Außerdem solltest du folgende Anforderungen erfüllen: 

  • Du hast oder erwirbst in Kürze das Abitur oder einen zu einem (Fach-)Hochschulstudium in Nordrhein-Westfalen berechtigenden Bildungsabschluss oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand.

Bewerbungsverfahren beim Zoll

Im mittleren sowie im gehobenen Dienst des Zoll sind die bundesweiten Hauptzollämter für die Einstellung zuständig. Hierbei kannst du dich für jedes Hauptzollamt in ganz Deutschland bewerben und hast obendrauf noch die Möglichkeit ein zweites alternatives Hauptzollamt bei der Bewerbung mit anzugeben. Dabei ist aber jeweils nur eine Bewerbung abzugeben.

Zu jeder Bewerbung beim Zoll muss ein vierseitiges Bewerberformular beim bfinv vollständig ausgefüllt und im Original unterschrieben der Bewerbung beigelegt werden. Weiterhin muss deine Bewerbung folgende Unterlagen enthalten:

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • alle Schulabgangs- und Prüfungszeugnisse oder bei noch nicht erworbenem Schulabschluss die letzten beiden Schulzeugnisse (beglaubigte Kopie) oder
  • gegebenenfalls Zeugnisse und Nachweise über eine Berufsausbildung beziehungsweise berufliche Tätigkeiten oder Nachweise über Studienabschlüsse (beglaubigte Kopie)

und für den mittleren Dienst

  • Nachweis über des Deutschen Sportabzeichens (mindestens in Bronze) bis spätestens zum 15. Juni eines Jahres der Einstellung (nicht älter als 12 Monate)

sowie bei Bedarf

  • bei Minderjährigkeit: Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten
  • bei Behinderung: beglaubigte Kopie des Schwerbehindertenausweises oder des Bescheids über die Gleichstellung als schwerbehinderter Mensch
  • bei Bundeswehr Zugehörigkeit: beglaubigte Kopie des Zulassungs- beziehungsweise Eingliederungsscheins oder der Bestätigung gemäß § 10 Abs. 4 des Soldatenversorgungsgesetzes sowie Dienstzeugnisse der Bundeswehr

Das Anschreiben

Dein Anschreiben für die Bewerbung beim Zoll sollte sich auf das Wesentliche beschränken. Beschreibe auf jeden Fall kurz wer du bist und was du aktuell machst, warum du dich für eine Ausbildung oder ein Studium beim Zoll bewerben möchtest und was dich dazu befähigt und warum du unbedingt beim Zoll arbeiten möchtest. 

Der Lebenslauf

Der Lebenslauf muss in tabellarischer Form eingereicht werden und dort stellst du deinen bisherigen Werdegang zusammen. Wichtig für den Zoll sind hier deine aktuellen Kontaktdaten, dein schulischer Werdegang, deine Berufserfahrung (z. B. Praktika oder Nebenjobs), deine Sprachkenntnisse, deine Hobbys sowie weitere Kenntnisse und Fähigkeiten von dir.

Das Auswahlverfahren beim Zoll

Bewerber und Bewerberinnen die alle Voraussetzungen und Anforderungen erfüllen sowie für den Zoll geeignet sind, werden zu einem Einstellungstest eingeladen. Das Auswahlverfahren beim Zoll besteht grundsätzlich aus einem schriftlichen Teil und aus einem mündlichen Eignungstest. Der schriftliche Teil des Auswahlverfahren beim Zoll dauert für die Bewerber und Bewerberinnen im mittleren Dienst 3,5 Stunden und im gehobenen Dienst 4 Stunden. Bis auf die Zeitspanne des schriftlichen Eignungstest unterscheiden sich die Auswahlverfahren der beiden Laufbahnen nicht und sind nahezu identisch. Sollte der schriftliche Teil mit der ausreichenden Punktzahl bestanden werden, folgt eine Einladung zum mündlichen Auswahlverfahren.

Das schriftliche Auswahlverfahren​

Das schriftliche Auswahlverfahren beim Zoll besteht aus insgesamt vier Teilen, wo dich Aufgaben und Fragen aus der Mathematik, zu deinem Sprachverständnis und deinem Allgemeinwissen erwarten. Zudem musst du eine Arbeitsprobe anfertigen. 

1. Teil - Zahlenverständnis

In diesem Abschnitt musst du deine Mathematischen Fähigkeiten unter Beweis stellen, durch:

  • mathematische Grundrechnungsarten
  • Prozent- und Zinsrechnung
  • Dreisatz- und Vergleichsrechnung

Zum lösen der Aufgaben darfst du ein Taschenrechner benutzen. 

2. Teil - Sprachverständnis

Hier musst du zeigen, dass du der deutschen Sprache mächtig bist. Dazu wird dein Sprachverständnis in folgenden Bereichen geprüft:  

  • Rechtschreibung und Grammatik
  • Textverständnis
  • Anwendung von Rechtsvorschriften

Dazu musst du einen Fehlertext korrigieren, ein Text lesen und anschließend Fragen dazu beantworten sowie einen Sachverhalt nach Rechtsgrundlage beurteilen. 

3. Teil - Arbeitsprobe

Mit der Arbeitsprobe sollst du dein schriftlichen Ausdruck anhand nachstehender Fähigkeiten darlegen:

  • Sachverhalt verstehen und anschließend aufgliedern
  • Gedanken überlegt und logisch darstellen
  • sichere und wortgewandte Ausdrucksweise
  • zu einem Thema Stellung beziehen

Die Arbeitsprobe kann wie folgt aussehen: Aus mehreren Textbausteinen sollst du nun die relevantesten Aussagen und Fakten in einem neuen Text in einer logischen Abfolge zusammenfassen. 

4. Teil - Wissenstest

Wissen ist das halbe Leben. Wie soll es auch anders sein, in diesem Abschnitt ist dein Allgemeinwissen gefragt, in:

  • Wirtschaft und Recht
  • Politik und Zeitgeschehen
  • Geschichte und Kultur
  • Geographie und Naturwissenschaften

Hier wird querbeet gefragt, von daher ist ein gutes und breites Allgemeinwissen von großem Vorteil. Mit täglichen Zeitung lesen, News Apps oder Quizfragen kannst du deine Allgemeinbildung auffrischen und erweitern. 

Das mündliche Auswahlverfahren - Zoll Assessment-Center

Wurde das schriftliche Auswahlverfahren mit einer ausreichend guter Punktzahl bestanden, dann wirst du mit aller Wahrscheinlichkeit zum mündlichen Auswahlverfahren eingeladen. Im Zoll Assessment-Center musst du deine sozialen Kompetenzen und Talente aufzeigen und die Prüfer in einer Gruppendiskussion, einem Rollenspiel, einem Vortrag (nur gehobener Dienst) und einem Interview von dich überzeugen. 

Gruppendiskussion

Die Gruppendiskussion dauert in der Regel zwischen 15-30 Minuten und besteht aus ca. 4-8 Teilnehmern. Hier bekommst musst du mit deinen Mitstreitern über eine vorgegebenes Thema eine Diskussion führen. Dabei werden die Bewerber und Bewerberinnen in ihrem Verhalten beobachtet. 

Rollenspiel

Im Rollenspiel wirst du in eine bestimmte Situation versetzt, die so oder ähnlich auch im Berufsalltag vorkommen könnten. Dies kann z. B. sein, dass du eine (n) „Kollegen/-in“ für eine bestimmte Sache überzeugen oder einen gemeinsamen Kompromiss finden musst. 

Vortrag

Bewerber und Bewerberinnen des gehobenen Dienst müssen im mündlichen Auswahlverfahren zusätzlich einen Kurzvortrag abhalten. Dazu erhältst du ein Thema, das du nach kurzer Vorbereitungszeit inhaltlich strukturiert wiedergeben musst.

Interview

Das abschließende Interview oder auch Vorstellungsgespräch dient dazu dich besser kennenzulernen und mehr über deine Person zu erfahren.  

Sportabzeichen für den Zoll

Im Rahmen des Auswahlverfahrens beim Zoll gibt es keinen Sporttest mehr. Ausschließlich im mittleren Dienst muss noch ein Nachweis über die Sportlichkeit erbracht werden. Die Bewerber und Bewerberinnen müssen dazu das Deutsche Sportabzeichen – mindestens in Bronze – vorweisen können. Dieses muss spätestens bis zum 15. Juni des Einstellungsjahres vorliegen und darf zu diesem Zeitpunkt nicht älter als 12 Monate sein. 

Welche Leistungen sind für das Deutsche Sportabzeichen erforderlich?

Wenn du das Deutsche Sportabzeichen verliehen bekommen möchtest, musst du dich in den folgenden vier Disziplinen beweisen: 

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Koordination
  • Schnelligkeit

Für das Deutsche Sportabzeichen hast du die Möglichkeit, in jeder Disziplin (Kategorie) aus mehreren Übungen eine auszuwählen. Jedoch ist Schwimmen als verpflichtende Übung festgesetzt und muss absolviert werden.

Ausdauer

  • 3.000 m Lauf
  • 10 km Lauf
  • 7,5 km Walking
  • 20 km Radfahren

Kraft

  • Medizinball
  • Kugelstoßen
  • Steinstoßen
  • Standweitsprung
  • Gerätturnen

Schnelligkeit

  • 30 m, 50 m und 100 m Lauf
  • 25 m Schwimmen
  • 200 m Radfahren
  • Gerätturnen

Koordination

  • Hochsprung
  • Weitsprung
  • Schleuderball
  • Seilspringen
  • Gerätturnen

Für alle Übungen gilt: Du musst in deiner Altersklasse jeweils mindestens den Bronze-Status erreichen, um die sportlichen Voraussetzungen für eine Laufbahn beim Zoll zu erfüllen. Informationen zu den Leistungskatalogen des DOSB findest du hier.

Zoll ärztliche Untersuchung

Tauglich für den Zolldienst sind nur Bewerber und Bewerberinnen, deren Gesundheitszustand und körperliche Veranlagung die Gewähr dafür bieten, dass sie den Anforderungen des Zolldienst uneingeschränkt bis zum Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze gerecht werden. Folglich wird von dir die uneingeschränkte Verwendungsfähigkeit erwartet, die dich zur Dienstleistung in der Zollabfertigung, Steueraufsicht und in der allgemeinen Verwaltung befähigt. Entsprechend der ärztlichen Untersuchung wird dein Körper von einem Amtsarzt gründlich durchgecheckt, insbesondere: 

  • Reflexe
  • Körperbau mit Skelettsystem
  • Hör- und Sehleistung
  • Herz-Kreislauf-System via EKG
  • Urin- und Bluttest
  • Drogentest

Sehvermögen

Deine Sehstärke und allgemein dein Sehvermögen spielen für eine Bewerbung beim Zoll eine wichtige Rolle um überhaupt als Diensttauglich eingestuft zu werden. Demzufolge darf deine Tagessehschärfe bis zum 20. Lebensjahr maximal 2,0 Dioptrien bei Weitsichtigkeit und maximal 3,0 Dioptrien bei Kurzsichtigkeit haben. Die Brechkraft darf in keinem Meridian stärker als -10,0 bzw. +6,0; bzw. -3,0/+2,0 Dioptrien sein. Solltest du älter sein, dann liegen die Grenzwerte bei 6,0 Dioptrien (Weitsichtigkeit) und 10,0 Dioptrien (Kurzsichtigkeit). Weitere Anforderungen an das Sehvermögen sind: 

  • Gesichtsfeld:

Normales Gesichtsfeld beider Augen, wobei kleine inselförmige, sich nicht deckende Gesichtsfeldausfälle zulässig sind.

  • Farbensinn:

Ausreichendes Farbunterscheidungsvermögen für Rot und Grün (leichte Farbsinnschwächen sind zu tolerieren).

  • Mobilität:

Freie Beweglichkeit der parallel stehenden Augen (kein Schielen).

Ausschlussgründe

Im Allgemeinen sind die gesundheitlichen Einstellungskriterien beim Zoll nicht so streng wie bei anderen staatlichen Behörden, wie z. B. bei der polizeiärztlichen Untersuchung. Jedoch gibt es auch beim Zoll Mängel die zur Dienstuntauglichkeit führen, wie nicht zuletzt:

  • Fettleibigkeit; Missbildungen erheblicher Art; schwere Entwicklungsstörungen
  • Chronische, entstellende, übertragbare oder zu starken Rückfällen neigende Hautkrankheiten
  • Deutliche Vergrößerung der Schilddrüse
  • Erhebliche Beeinträchtigung der körperlichen Beweglichkeit und Leistungsfähigkeit
  • Minderung der Hörfähigkeit
  • Sprachstörungen wie Stottern oder Stammeln; chronische Heiserkeit; chronische Kehlkopfentzündungen
  • Herzklappenfehler, Erkrankung des Herzmuskels oder Herzbeutels
  • Funktionelle oder geistig-psychische Schäden
  • Alkoholismus und sonstige Suchtformen

Tattoos und Piercings

Ob Tattoos oder auch Körperschmuck allgemein für die Einstellung beim Zoll ein Problem darstellen, hängt in erster Linie von der Art, Größe und Lage ab. Grundsätzlich ist Körperschmuck – insbesondere Tätowierungen – an sichtbaren Stellen, wie an Armen, Hals sowie Kopf, nicht erwünscht und kann deine Chancen beim Zoll einschränken. Fremdenfeindlicher, gewaltverherrlichender, rechts- sowie linksradikaler und auch sexistischer Körperschmuck ist ein absoluter Ausschlussgrund. 

Ausbildung beim Zoll

Wurde das Auswahlverfahren erfolgreich bestanden und eine Zusage erteilt, beginnt entweder die Ausbildung im mittleren Dienst oder das duale Studium im gehobenen Dienst für dich. Die Ausbildung und das Studium beim Zoll ist grundsätzlich dual angelegt und setzt sich aus theoretischen und praktischen Ausbildungsphasen zusammen. 

Mittlerer Dienst

Ausbildungsdauer

2 Jahre

Bewerbungszeitraum

Bis zum 30. September 2019

Besoldung

ca. 1.170 Euro brutto

Ausbildung - Ablauf und Inhalte

Gehobener Dienst

Dauer des dualen Studiums

3 Jahre

Bewerbungszeitraum

Bis zum 30. September 2019

Besoldung

ca. 1.220 Euro brutto

Studium - Ablauf und Inhalte

Mittlerer Zolldienst - Ablauf der Ausbildung

Die zweijährige Ausbildung im mittleren Zolldienst unterteilt sich in Unterrichtsabschnitte und praktische Ausbildungsbereiche die du an den Zolldienststellen deines Ausbildungshauptzollamts absolvierst. Der theoretische Teil findet an einem Standort des BWZ (Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung) statt.

Ausbildungsstart und Inhalte

Zum Start der Ausbildung beginnt ein sechsmonatiger Einführungslehrgang: in Plessow, Rostock, Sigmaringen oder Münster. Dort wirst du mit ca. 25 anderen Anwärtern und Anwärterinnen die rechtlichen Grundlagen für die Arbeit beim Zoll erlernen und diesen mit einer Zwischenprüfung, bestehend aus vier schriftlichen Klausuren, abschließen. Danach folgt die 12-monatige praktische Ausbildung an den Zolldienststellen deines Ausbildungshauptzollamts. 

Theoretische Inhalte der Ausbildung

  • Berufliche Grundbildung mit Informationstechnik
  • Vollzugsrecht
  • Recht des grenzüberschreitenden Warenverkehrs
  • Zolltarifrecht
  • Verbrauchsteuerrecht
  • Allgemeines Steuerrecht, Vollstreckungsrecht
  • Strafrecht, Recht der Ordnungswidrigkeiten
  • Sozialversicherungsrecht
  • Ausländerrecht

Praktische Inhalte der Ausbildung

  • Aufgaben der Zollverwaltung praktisch kennen lernen
  • Einbindung in der Zollverwaltung für die Bearbeitung von typischen Geschäftsvorgängen
  • gelerntes Fachwissen bei selbstständiger Bearbeitung von Sachverhalten anwenden

Die von dir erlernten praktischen Kenntnisse und Fähigkeiten werden mit theoretischem Wissen verknüpft und jede praxisbezogenen Lehrveranstaltung wird mit einer Prüfung abgeschlossen. 

Abschlusslehrgang und Laufbahnprüfung

Zum Ende der Ausbildung findet ein ca. sechsmonatiger Abschlusslehrgang statt, wo du zum größten Teil noch einmal alle theoretischen Unterrichtsstoffe verinnerlichst. Zudem wird ein Sporttest durchgeführt, der nicht zuletzt Voraussetzung für eine Tätigkeit in den waffentragenden Bereichen der Zollverwaltung ist. Ist das Ende des Abschlusslehrgangs erreicht musst du die Laufbahnprüfung absolvieren, die aus vier schriftlichen Klausuren und einer mündlichen Prüfung besteht.

Hast du die Laufbahnprüfung erfolgreich bestanden, wirst du in aller Regel ins Beamtenverhältnis auf Probe übernommen und bist ab sofort Zöllner oder Zöllnerin.

Besoldung- und Besoldungsgruppen

Die Besoldung wird in den sogenannte Besoldungsgruppen geregelt, diese reichen von A6 bis A9 im mittleren Zolldienst. Im Allgemeinen sind Beförderung bis ins jeweilige Endamt – in Einzelfällen auch ein Aufstieg – möglich.

Gehobener Zolldienst - Ablauf des Studiums

Im 3 Jahre langen dualen Studium des gehobenen Dienst wechseln sich Studienabschnitte mit Praktika ab. Den theoretischen Teil des Studium wirst du an der Hochschule des Bundes am Bildungs- und Wissenschaftszentrum (BWZ) in Münster absolvieren. Die Praxis wird an den Dienststellen deines Ausbildungshauptzollamts durchgeführt. 

Beginn des Studium und Inhalte

Das Studium im gehobenen Dienst beginnt mit einen sechsmonatigen Grundstudium, in dem du erst einmal die rechtlichen Grundlagen beim Zoll kennen lernst. Das Grundstudium schließt du mit einer Zwischenprüfung ab, die aus insgesamt vier dreistündige Klausuren besteht. Solltest du übrigens die Zwischenprüfung nicht bestehen, erhältst du eine zweite Chance.    

Theoretische Inhalte des Grundstudiums

  • staatsrechtliche und -politische Grundlagen
  • rechtliche Grundlagen
  • volks- und finanzwirtschaftliche Grundlagen
  • betriebswirtschaftliche Grundlagen, Organisation und Informationsverarbeitung
  • sozialwissenschaftliche Grundlagen in den Bereichen: Psychologie, Soziologie, Pädagogik

Praktika

  • Aufgaben der Zollverwaltung praktisch kennen lernen
  • Einbindung in der Zollverwaltung für die Bearbeitung von typischen Geschäftsvorgängen
  • gelerntes Fachwissen bei selbstständiger Bearbeitung von Sachverhalten anwenden

An den BWZ Standorten finden zusätzlich praxisbezogene Lehrveranstaltungen statt, wo praktisch und theoretisch Erlerntes miteinander verbunden wird und mit dem schreiben einer Klausur abschließt.

Hauptstudium

Sind die Praktika abgeschlossen beginnt für dich das Hauptstudium, in diesem sind unter anderem Steuer- und Zollrecht sowie Betriebswirtschaftslehre Inhalte. Insgesamt unterleit sich das Hauptstudium in drei Studienabschnitte und wird durch zwei weitere Praktika ergänzt.

Schwerpunkte des Hauptstudiums

  • Allgemeines Steuerrecht
  • Allgemeines und Besonderes Zollrecht
  • Recht der sozialen Sicherung
  • Verbrauchsteuerrecht, Verkehrssteuerrecht
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltung
  • Managementlehre

Beispiele für Wahlpflichtfächer

  • Kontrolle: z.B. Finanzkontrolle Schwarzarbeit, Zollfahndung)
  • Dienstleistungen: z.B. Erstattung und Erlass von Zoll und Steuern
  • Abfertigungen: z.B. Kontrollen am Zollamt
  • E-Government

Im Hauptstudium 1 und 2 werden dir verschiedene Wahlpflichtfächer angeboten aus denen du eins wählen kannst. Zum Ende des Hauptstudiums musst du dazu eine Hausarbeit anfertigen. Zusätzlich schließen die Hauptstudienabschnitte 1 und 2 mit sechs schriftlichen Klausuren ab.

Letzter Studienabschnitt und Laufbahnprüfung

Im letzten Studienabschnitt werden noch einmal alle rechtlichen Kenntnisse vertieft, wie z. B. im Bereich des allgemeinen und besonderen Zollrechts sowie des Verbrauchsteuerrechts. Das Studium endet mit der Laufbahnprüfung, die sich aus sechs Prüfungsklausuren und einer mündlichen Prüfung zusammensetzt. Auch hier bekommst du bei nicht bestehen eine zweite Chance. Mit bestehen der Laufbahnprüfung wirst du zum Diplomfinanzwirt bzw. zur Diplomfinanzwirtin ernannt. 

Besoldung- und Besoldungsgruppen

Die Besoldung wird in den sogenannte Besoldungsgruppen geregelt, diese reichen von A9 bis A13 im gehobenen Zolldienst. Im Allgemeinen sind Beförderung bis ins jeweilige Endamt – in Einzelfällen auch ein Aufstieg – möglich.

Fandest du diesen Artikel hilfreich?
[Gesamt:6    Durchschnitt: 5/5]
Scroll Up